Rumänien

 

Steuervergleich

Laut der aktuellen Ausgabe der Steueranalyse „Taxation Trends in the European Union 2014“ der Europäischen Kommission sehen die maximalen Einkommenssteuersätze und Körperschaftsteuer innerhalb der EU wie folgt aus. Im direkten EU-Vergleich sind die Steuern in Rumänien verhältnismässig gering.Niedrige Lohn- und Fertigungskosten heben Rumäninen mit Standortvorteil gegenüber den restlichen Ländern in der EU hervor.

Land und Leute

Geographische Lage:
zentral südöstliche Lage in Europa auf der Nordparallele 45 und dem Ostmeridian 25
liegt auf dem unteren Lauf der Donau, mit Zugang zum Schwarzen Meer und hat als Rückgrat die Karpaten

Grenzen und Nachbarstaaten: Ukraine, Moldawische Republlik, Bulgarien, Serbien und Ungarn
Fläche: etwa 238.000 qkm
Bevölkerung: etwa 20 Mio. Einwohner

Rumänien teilt sich in drei wichtige Hauptregionen:
Moldawien, Wallachei (Muntenien) und Siebenbürgen (Transilvanien)
Verwaltungseinheiten: 41 Kreisen und Hauptstadt Bukarest mit dem Kreis Ilfov

Häfen:
Seehäfen am Schwarzmeer: Constanta, Mangalia, Navodari und Sulina
Flusshäfen an der Donau: Orsova, Drobeta Turnu Severin, Calafat, Zimnicea, Giurgiu, Calarasi, Cernavoda, Macin, Galati, Braila und Tulcea
Flughäfen: Bucuresti Otopeni, Bucuresti Baneasa, Mihail Kogalniceanu Constanta, Timisoara, Arad, Cluj Napoca, Suceava, Oradea, Satu Mare, Baia Mare, Targu Mures, Bacau, Iasi, Sibiu, Tulcea

 

Reliefformen:
Die wichtigsten Reliefformen: Gebirge, Hügel und Hochebene und Ebene sind ausgeglichen, sogar harmonisch verteilet in den folgenden Prozentsätzen: 31%, 33% und 36%. In dem Zentrum, innerhalb der Karpatischen Bogen, befindet sich Siebenbürgen/Transilvanien, die eine Hochebene darstellt. Der karpatische Bogen hat Höhen bis zu 2544 m (Moldoveanu Gipfel) und ist durch die Vorkarpaten von der Hochebene Transilvannien und den Hügeln getrennt. Die grösste Ebene Rumäniens ist die Rumänische Ebene, die in den Süden Rumäniens liegt.

 

 

Geschichte:
Die Vorfahren der Rumänen sind die Daker. Die Überreste der wichtigsten Festungen der Daker befinden sich noch in den Orastie Gebirgen. Dakien wurde durch zwei Kriege, die in den Jahren 101/102 und 105/106 stattgefunden haben, von den Römern errobert. Danach haben die Römer in Dakien 4 Legionen (II Herculia, IV Flavia Felix, V Macedonica, XIII Gemina) stationiert. Nach dem Rücktreten der Römer aus Dakien, aus der Verflechtung der Daker und Römer ist das Rumänische Volk entstanden. Die ersten Rumänischen Verwaltungseinheiten die auf dem Gebiet Rumänien gefunden wurden datieren aus dem 9./10. Jahrhundert und diese sind Knesaten oder Woiwodschaften genannt. In dem Mittelalter diese Verwaltungseinheiten haben sich in grösseren zusammengefügt und daraus sind die drei Rumänieche Staaten: Moldawien, Wallachei und Siebenbürgen entstanden. Der erste Versuch der Vereinigung aller Rumänen aus den jeweiligen 3 Staaten wurde von dem Fürst Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) realisiert. Er hat für eine Kurzperiode, 1600/1601 alle Rumänen vereiningt und hat die Unabhängigkeit von dem Ottomanen, Polen und Habsburger erklärt, was auch dessen Interessen widersprach und ist auch die Erklärung für den Misserfolg dieser Aktion von Michael der Tapfere. Die Gründung der Rumänischen Modernen Nationalstaates hat am 1. Dezember 1918, nach dem ersten Weltkrieg erfolgt.